“Plötzlich ist da eine Brücke”

8. April 2016

Ein Projekt des Künstlers Roland Oesker trägt den Titel: “Plötzlich ist da eine Brücke”. Das Werken mit Naturmaterial ist ein besonderer Teil des Projekts. Roland Oesker arbeitet am Projekt "Plötzlich ist da eine Brücke"Die grundsätzliche Idee, die damit verbunden ist, bezieht sich auf das Suchen und Erforschen der eigenen künstlerischen Möglichkeiten, die am Beginn der gestalterischen Tätigkeit ganz unbekannt sein können. Das “Werken” ist  in der grundlegenden Idee immer ein “Erproben am Material”. So ist besonders sinnvoll, nicht immer nur das erprobte, das bewährte und das geeignete Material zu wählen.Der Künstler Roland Oesker Dadurch erhält der Titel “Plötzlich ist da eine Brücke” eine doppelte Bedeutung. Allein der kleine Schritt, sich auf etwas Neues einzulassen, kann oft eine Brücke schlagen. Es kann eine Verbindung entstehen, ein Lösungsweg gefunden werden, der bei bisherigen Prozessen nicht sichtbar werden konnte. Zum Zweiten kann das Thema: “Plötzlich ist da eine Brücke” in dem Kontext des Naturmaterials, ein besonderer Hinweis auf die Trennung von Mensch und Natur sein. Der moderne Alltag und unsere ästhetische Erfahrung ist oft beeinflusst vom Bemühen diese Trennung zu überwinden. Im Einklang mit Natur und Umwelt zu leben ist heute ein hoher Wert. Von der Kunst erwarten die Menschen eine Hilfe für diesen Einklang. So ist das Projekt “Plötzlich ist da eine Brücke” auch eine Arbeit für die Brücke zwischen Mensch und Natur. Weitere Bilder findet man auch hier.

#Spaceakademie, einen besonderen Lernraum gestalten!

20. Oktober 2015

#spaceakademie Roland Oesker: Space-Akademie,

gestalten Sie einen Raum für die Rettung der Welt!

Wir bauen die Kommandobrücke des Raumschiffes Enterprise als Erlebnisraum für die experimentelle Erfahrung von Weltraumsituationen im Kontext der Star Trek Saga.

Das ist eine der alltäglichen Aufgaben, die in einer Space Akademie gestellt werden. Zuerst stellt sich die Frage: Kann ein Raum so gestaltet werden, dass in Verbindung mit einer Computersimulation ein intensives Simulationserlebnis erzeugt werden kann?

Wird das empathische Verhalten der Raumschiffbesatzung durch das spezifische Design der Kommandobrücke beeinflusst? Kann man durch Gestaltung der Raumsituation intensiver in die Welt einer Raumschiffbesatzung eintauchen?

Das sind nur Fragen, die den Bau und die Gestaltung der Kommandobrücke begleiten. Bei den Aufgaben, Gruppenerlebnissen und Abenteuern, die in der Simulation selbst erlebt werden, begleiten uns viele weitere Fragen. Viele dieser Fragen werden aus den Erlebnissen selbst entstehen.

Wenn man voraussetzt, dass die Ereignisse auf der Kommandobrücke eines Raumschiffes durch eine Simulation erlebbar werden, dann ist der Anblick dieser Kommandobrücke ein wichtiger Teil des Simulationserlebnisses.

Erlebnisräume bereitstellen, das ist ein relativ junges Spezialgebiet und betrifft viele Berufsfelder.

Event-Space ist ein besonderes Zauberwort unserer Zeit. Es ist ein Spezialgebiet der Architektur und des Betriebsmanagement, mit dem in unserer Zeit viel Geld verdient werden kann. Es geht um

Räume für kollektive Erlebnisse in der Masse oder der individuellen Wohnkultur, aber auch um Lernumgebungen und pädagogische Settings. So sind gerade die Fachleute angesprochen, die neue Formen der Lernumgebung gestalten wollen.

Gestaltet wird die Simulation der Entscheidungsmöglichkeiten. Das ist das Ziel der Space-Event-Simulation als Designaufgabe: Nicht sitzen, essen, schlafen, lernen und arbeiten in einem beliebigen Wohn- oder Arbeitsraum, sondern in einer impulsreichen Umgebung, die geeignet ist, jeden Tag die Welt zu retten.

Betrachtet man die Bilder aus den Star Trek Filmen, die Szenen auf der Kommandobrücke des Raumschiffes Enterprise zeigen, fällt besonders die symmetrische Anordnung der Sitzordnung, der technischen Elemente und der Deckengestaltung auf.

Es gehört nicht zu unseren Alltagserfahrungen, in Räumen zu sein, die in dieser Weise Raumerfahrungen bieten. Der Anblick symmetrischer Anordnungen wird in unserer Kultur mit bestimmten Assoziationen verbunden. Hintergründe und kulturelle Ursprünge, die zu bestimmten Raumwirkungen führen, werden erarbeitet. So wird die Wirkung auf die Personen deutlich, die in der Weltraumsituation auf der Main-Bridge der Enterprise Aufgaben lösen und Teamarbeit leisten. So können Erfahrungen und Kenntnisse für vergleichbare Simulationsräume, Lehr- und Lernräume entwickelt werden. So wird in besonderer Weise der „Space Akademie“ entsprochen. Weitere Informationen zum Kurs in der Akademie Remscheid gibt es hier: Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e. V.: https://www.dgsf.org/Members/DGSF–06184/wbdb.2013-03-27.1589034083

Karlshagen auf Usedom: Ausstellungseröffnung

8. August 2015

Roland Oesker zeigt mit seinen Motiven, Bilder aus einer Kultur, die uns seiner Meinung nach entgleitet. Er stellt sich die Frage: Welche kulturelle Bedeutung die Nachbarschaft von Strandkörben und Fischerbooten am Strand von Usedom hat. Sterben die Fischer mit ihren Booten und damit die Motive für seine Bilder und die regionale Tradition in Kürze aus? Im „Haus des Gastes“ Karlshagen ist die Ausstellung bis Ende September während der Öffnungszeiten zu sehen. Der Eintritt ist frei. Mittwoch, den 12.8. im „Haus des Gastes“ in Karlshagen auf Usedom, 19:30 Uhr- Ausstellungseröffnung: Diskussion mit dem Künstler über seine Bilder und eine Kultur der Arbeit am Ostseestrand.  Bildquelle: Haus des Gastes, Karlshagen

Holzbildhauerei

29. Mai 2015

https://youtu.be/YWEfYMdTIyw

Roland Oesker Holzbildhauerei

Land-Art, was ist das?

4. Mai 2015

Ein kleiner Film gibt eine Antwort: https://youtu.be/oOsdHA1_tTA

Roland Oesker, Land-art Land-Art mit Roland Oesker

Kunstpädagogik: Kurse für die Ausbildung

23. April 2015

Einen schönen Einblick in die Kurs-Atmosphäre in der Ausbildung Kunstpädagogik findet man auf dieser öffentlichen Facebook-Seite: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.682675678521124.1073741861.330256183763077&type=1

Forschen und bauen am Bach

27. November 2014

Ein besonderer Praxis-Kurs an der Akademie Remscheid. Forschendes Lernen, Erlebnisse mit der Natur, Spielen und Gestalten und bildhauerische Praxis am Waldbach in der schönen Umgebung der Akademie Remscheid. Dann gibt es auch eine Antwort auf die Frage: Was ist “Interdisziplinäre System-Bildung”? Hier weiterlesen: http://www.insyde-bildungstheorie.de/?page_id=30

Roland Oesker und die Red Man Show in der Akademie Remscheid

13. Oktober 2014

Wasserwerkstatt im Fluss und am Bach im Wald an der Wupper, ein Kurs in der Akademie Remscheid. Es war eine besondere Fortbildung für Pädagogen, die sich für Umweltbildung, Holzbildhauerei, Erlebnisse am Waldbach, Gestaltung am Wasser und Fotografie interessieren. Dabei entstanden einige kleine Videoclips, so auch “The Red Man Show” http://bit.ly/1moSgGc

Wasserräder und Schalen, Holzfiguren und Wasserrinnen wurden geschnitzt und gebaut um alle Teile gemeinsam am Waldbach zu erproben. Diese Fortbildung ist ein wichtiges Beispiel der Projektarbeit mit einer interdisziplinären Ausrichtung. In der kulturellen Bildung an Jugendeinrichtungen, in Ferienfreizeiten und in der pädagogischen Arbeit an Ganztagsschulen ist diese Methode gut einzusetzen. Von der Holzbildhauerei bis zur Foto- und Videoarbeit mit Internet-Präsentation spannt sich der Bogen der Interessen, die hier zu einem  Erlebnisfeld verknüpft werden. Bildhauerarbeit, Bohren, Schrauben und Sägen, das Gestalten in der Natur, am Bauchlauf im Wald oder an der Wupper gehören zusammen, mit der Medienarbeit am Computer und im Internet.

Das Gestalten mit Holz, Bildhauerwerkzeug und die Medienarbeit führt in die Natur, am Bach, in den Wald der die Akademie Remscheid umgibt. Dort entstand auch die Bilderschau: “The Red Man Show”, Ein Kursleiter mit Begeisterung am Waldbach. Im nächsten Jahr gibt es für dieses Ereignis auch schon einen Termin: http://akademieremscheid.de/seminar/forschen-und-bauen-am-bach/

Maschinenschein und Werkpädagogik, E-Learning für alle Holzwerker!

7. April 2014

Für alle die gern mit Holz gestalten und in der kulturellen Bildung mit Kindern und Jugendlichen in einer Holzwerkstatt arbeiten wollen, gibt es ein kostenloses E-Learning-Angebot aus der Akademie Remscheid. Hier weiterlesen: www.designpaedagogik.de

Kurs beginnt: Werkpädagogik – Ausbildung in der Akademie Remscheid

9. März 2014

Berufsbegleitende Fortbildung für die Arbeit in der kulturellen Bildung, Schwerpunkt Werkpädagogik

1. 24. – 28.03.2014
2. 08. – 12.12.2014
3. Frühjahr 2015
Diese Fortbildung zum Werkpädagogen/zur Werkpädagogin erweitert die beruflichen Chancen für alle Menschen, die das Pädagogische mit dem Handwerklichen verbinden möchten.

Wieder in Greifswald: Woodworkers Crazy Racing Cars

9. Februar 2014

Hier sind die Bilder und Informationen : Kulturelle-Bildung-im-Ganztag

Roland Oesker: Malerei – Akt, Portrait, Landschaft

27. Dezember 2013

Das ist der letzte Malerei-Kurs, den ich als Dozent an der Akademie anbiete! Nach 25 Jahren Malerei wird es diese Kurse nur noch auf Usedom geben!

27.–31.01.2014

Inhalt des Kurses ist das großformatige Malen in gegenständlicher und/oder ungegenständlicher Form. Der Kurs führt dazu, sich mit Freude und Farbe auf großen Formaten gestalterisch zu entfalten. Er leitet an und ermutigt auch Ungeübte  zum spontanen und freien Malen und zur Überwindung von Hemmnissen. Weiterlesen und Anmelden hier:  http://www.akademieremscheid.de/kursdetails.html?tx_seminars_pi1%5BshowUid%5D=264 Kursleitung Roland Oesker

Kulturelle Bildung: Roland Oesker, Poesie muss von allen gelebt werden.

14. Mai 2013

Roland Oesker

Poesie muss von allen gelebt werden.

Netzpräsenz verändert die Kunst, den Künstler und den Kunstbetrachter. Nur so kann sich Kulturelle Bildung als gesellschaftliches Prinzip entfalten.

Kunst machen kann ein Prozess der Belastung sein. Kunst betrachten ebenfalls. Das, was an ihr so belasten kann, ist die besondere Beachtung, die ein Werk erhalten muss, um dadurch Kunst zu werden. Nur wenn alle Menschen in einer Gesellschaft gleichberechtigt Anteil nehmen können, kann das Entstehen von Kunst für die Gesellschaft bedeutsam sein. Hier kann man weiterlesen: Kulturelle Bildung – Poesie muss von allen gelebt werden (Pdf)

Kulturelle Bildung für die Ganztagsschule – besondere Fortbildungsangebote!

20. April 2013

Mit dem Künstler Roland Oesker Malerei in der Akademie Remscheid erleben, das war eine Kurswoche für eine besondere Qualifizierung: “Kunstpädagogik, Ästhetische Bildung für die Ganztagsschule und für die Jugendkunstschule”. Wer sich für diesen Ausbildungsweg zur Kunstpädagogik interessiert, sollte sich schon jetzt für den nächsten Start im März 2014 anmelden. Hier Bilder aus dem Kurs mit Roland Oesker ansehen und weiterlesen: www.designpaedagogik.de

Kulturelle Bildung im Ganztag jetzt auch auf Facebook!

3. April 2013

Informationen über die Weiterbildungsinitiative der Akademie Remscheid gibt es jetzt auch auf facebook ! Für alle, die an Ganztagsschulen und Jugendkunstschulen arbeiten wollen, gibt es hier ein neues Forum.  Damit wird dem Bedürfnis entsprochen über die Ausbildung “Kulturell- Bildung-im Ganztag” an der Akademie Remscheid schnell und umfassend Informationen zu erhalten.  http://www.facebook.com/pages/Kulturelle-Bildung-im-Ganztag/330256183763077

Die Villa Kunterbunt im neuen e-book-Forum für pädagogische Texte

18. Februar 2013

Die Villa Kunterbunt, der interdisziplinäre Lebensraum selbsttätiger Gestaltung, ein Tex von Roland Oesker gibt es jetzt wieder hier: http://www.designpaedagogik.de/texte-zur-system-bildung-pdf/

Crazy Racing Cars in Greifswald

20. Januar 2013

Crazy Cars-

verrückte Autos aus der Holzwerkstatt – Fahrzeuge als Herausforderung der Formgestaltung – ein Werkstattpraktikum

Termin: Montag, den 4.3. 10.00Uhr bis Freitag, den 8.3. 2013, CDFI-Institut, Holzwerkstatt (Plastische Werkstätten, Kuhstr. 30, 17489 Greifswald, Tel.:03834 86-1333)

Bilder aus der Werkstatt 2014 gibt es auch hier; Kulturelle Bildung im Ganztag

Für Künstler sind Formgestaltungen von Fahrzeugen eine besondere Tätigkeit, für Pädagogen ist es ein besonderes Gebiet der Designpädagogik. In diesem Werksattpraktikum werden Modellfahrzeuge aus Holz gebaut. Für das künstlerisches Werken mit Kindern und Jugendlichen bietet das Bauen von Fahrzeugen viel Spaß und Motivation zum Lernen.

Die Fahrzeuge, die hier gebaut werden, erhalten einen elektrischen Antrieb und können als Rennwagen in einem spannenden Spiel gegeneinander antreten. Der Rahmen des Spiels, das Rennen auf der selbstgebauten Wettkampfbahn, gibt Anlässe zu einer fantasievollen Gestaltung der Wagen. Form und Konstruktion der Wagen entscheiden über den Sieg auf der Rennbahn.

Das Praktikum vermittelt alle notwendigen Kenntnisse für die Arbeit mit dem Werkstoff Holz für die künstlerische Gestaltung und im Blick auf die Arbeit mit Kindern.

Auch das Bauen mit Pappe und Verpackungsresten  wird gezeigt, so entstehen aus Abfall verrückte Fahrzeuge!

Die werkpädagogischen Kenntnisse, die vermittelt werden, sind für Kinder in verschiedenen Altersstufen geeignet. Der sachgerechte Umgang mit einfachen Werkzeugen der Holzbearbeitung und das Arbeiten an einer elektrischen Dekupiersäge werden gelehrt.

Bilder und weitere Informationen über die verrückten Rennwagen aus der Holzwerkstatt unter: www.designpaedagogik.de

www.trommelbauer.de

Auch hier gibt es einen besonderen Artikel mit interessanten Bildern:
Leonard baut einen Crazy Racing Car in der Holzwerkstatt

hier gibt es eine genaue Bauanleitung für den “Jesty Javelin”, ein erfolgreicher Crazy Racing Car!

Ein besonderes Anwendungsgebiet des Werkkonzepts “Autos aus der Holzwerkstatt” ist die Ganztagsschule. Siehe: www.kulturelle-bildung-im-Ganztag.de

2013: Musiker in der Holzwerkstatt der Akademie Remscheid

27. Dezember 2012

Musik und Holzwerkstatt, das ist eine gute Kombination in der Akademie Remscheid. Ganz besonders im neuen Jahr 2013!

Hier weiterlesen: www.trommelbauer.de

Kunstpädagogik für die Ganztagsschule

1. November 2012

Ein neuer Sturm beginnt. 

Dafür gibt es auch einen besonderen Text, den man hier als Pdf herunterladen kann: Ulrich Puritz, Sturm auf die Bastille

Ein wichtiger Text für  Kunstpädagoginnen und Kunstpädagogen im Ganztag. Der neue Kurs in der Akademie Remscheid beginnt und Prof. Ulrich Puritz führt alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen in eine besondere Praxislandschaft der Erlebnisse mit der aktuellen Kunst unserer Zeit.

Neue Crazy Cars aus der Holzwerkstatt.

7. Dezember 2011

Jetzt rollen sie wieder, die verrückten Rennwagen aus der Holzwerkstatt.
Hier einige Ergebnisse aus dem aktuellen  Fortbildung: Leitung einer Holzwerkstatt in der Jugendkulturarbeit. Weiterlesen und aktuelle Bilder aus der Lehrwerkstatt der Akademie hier: www.designpaedagogik.de

Hier gibt es auch Infos zur Ausbildung Kunstpädagogik an der Akademie Remscheid!

Das Langstrumpf-System kennen lernen!

15. November 2011

“Ich suche nicht , ich finde!” sagt Picasso. “Stellt Euch vor”, sagt Pippi verträumt, “stellt euch bloß mal vor, dass ich es gefunden habe! Gerade ich und niemand anders!”

Lernen wie Pippi Langstrumpf

14. November 2011

Heute startet der Kurs “Lernen wie Pippi Langstrumpf”! Wer ist Pippi Langstrumpf wirklich? Diese Frage werden wir klären!

Dieser Fortbildungskurs wendet sich direkt an die Praxis. Lernen mit Kindern und Jugendlichen ist das Thema! Pippi Langstrumpf hilft und sorgt dafür, dass es Spass macht. Ist sie eine Forscherin? Eine Sachensucherin ist sie ganz bestimmt und sie findet einWort, das funkelnagelneu ist. Das Beste was sie je gehört hat! Finden wir hier Hinweise auf den Umgang mit Worten? Kann eine Sachensucherin auch Klänge und Geräusche finden? Wir lernen den Zusammenhang von Klang- Wort- Begriff mit eigenen, ganz persönlichen Gestaltungstätigkeiten kennen.

Erst Design macht das Leben fein!

27. September 2011

Einfach mal nur so sitzen, nichts weiter machen, nur so sitzen. Von Loriot wissen wir, das ist nicht so einfach! Aber jetzt läuft das Festival der Designer an der Akademie Remscheid! Da wird nur am Thema “Sitzen” gearbeitet. Gestern am Montag den 26. September 2011 hat es angefangen und schon sind die ersten Ergebnisse zu sehen. Gedankenskizzen, Modelle, Prototypen – und alles entsteht mit Spaß und Begeisterung! Kein Material wird bei einem “Sitzexperiment” verschont.

Alle Gestalterinnen und Gestalter forschen und experimentieren um folgende Fragen zu beantworten: Wie gestaltet man ein außergewöhnliches Sitzmöbel? Wie sieht ein Stuhl aus, auf dem man nicht nur sitzen sondern auch thronen kann? Einen Stuhl, der dem Zeitgeist weit vorauseilt und wie ein Kunstwerk wirken kann? Heute Abend werden wir hier neue Bilder sehen! Ein aktueller Blick in die Werkstatt der Akademie wird hier möglich!

So sieht die Werkstatt der Akademie also am Mittwoch dem 3. Tag des kreativen Designkurses aus! Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kurses erleben den Tag in einer Stimmung, die so ausgedrückt werden kann: Wir lieben es, wenn ein Plan gelingt! Die winzigen Modelle wurden bereits in lebensgroße Möbel verwandelt. Ein lustiges und geschäftiges Treiben, aber auch konzentriertes Arbeiten prägt die Stimmmung. Für alle führt der Designprozess auch zu Begegnungen mit neuen Arbeitsweisen und Techniken. So kann das Schweißen und Schmieden genutzt werden oder man lernt Holzbearbeitungsmaschinen kennen. Hier kann man weiterlesen und weitere Bilder sehen: www.Trommelbauer.de

Holzspielzeug selber machen, Kurs in Remscheid

4. Juli 2011

Möchten Sie ein wirklich ansprechendes Spielzeug aus Holz selber machen? Wollen Sie mit Kindern basteln und bauen? Hier finden Sie einen Kurs für alle Menschen, die sich diesen Wunsch erfüllen wollen. Der Kurs geht ganz intensiv auf die Themen Holzspielzeug, Holzfahrzeuge und Gruppenspielgerät ein. Spezielle Fähigkeiten in der Holzbearbeitung und der Umgang mit Holzwerkzeugen werden gelernt und erfolgreich angewendet. Hier kann man sich anmelden: http://www.akademieremscheid.de/kurse/kurse.php?id=429

Land-Art, Fortbildung in Remscheid

10. Juni 2011

Land-Art als Kunstform erhält durch die Ereignisse der Zeit eine besondere Aktualität. Es geht um die Spuren in der Landschaft, die ganz bewußt von einem Menschen in ein Landschaftsbild eingefügt werden. Hier erfährt sich der Mensch als Gestalter eines großen Zusammenhangs und dokumentiert diesen Zusammenhang von menschlichem Leben und Natur in einem Foto. Es ist ein besonderer Werkprozess mit den Naturmaterialien, es ist aber auch ein Gebrauch fotografischer Mittel.

Ein Fortbildungskurs in der Akademie Remscheid beantwortet Fragen zu diesem Thema. Dieser Kurs findet im schönen August, vom 27.8. bis zum 31. 8. statt. Alle Menschen, die sich für Kunst und Natur interessieren, können sich anmelden und daran teilnehmen. Der Kurs ist immer wieder ein erholsamer Bildungsurlaub. Man lernt in der Natur und mit Naturmaterialien zu gestalten. Die Leiter des Kurses sind im Bereich Land-Art aktive Künstler und erfahrenen Kunstpädagogen und geben einen Einblick in die eigenen Arbeiten in der Landschaft. Es wird viel in der Natur gearbeitet und von den Ergebnisse werden Fotos angefertigt. Die Anmeldung zum Kurs kann auch direkt auf der Homepage der Akademie Remscheid erfolgen:

http://www.akademieremscheid.de/kurse/kurse.php?id=491

Crazy Racing Cars an der Uni-Wuppertal

15. Januar 2011

An der Universität Wuppertal findet demnächst ein Kurs zum Thema “Woodworkers Crazy Racing Cars” statt.  Die Spiel und Werkidee aus der Akademie Remscheid hat im vergangenem Jahr viele Anhänger gefunden. So auch bei den Organisatoren der Junior-Uni-Wuppertal. In dieser Crazy-Car-Werkstatt für Kinder können flotte Rennwagen aus Holz gebaut werden. Erfahrene Konstrukteure für Crazy-Razing-Cars aus der Holzwerkstatt geben ihr Wissen an die Kinder weiter. Man kann in diesem Workshop noch einen Platz bekommen, wenn man sich rechtzeitig anmeldet. Weitere Infos zum Crazy-Car-Kurs an der Uni Wuppertal.

Jetzt neu! Kunstpädagogik für die Ganztagsschule, Ausbildungsgang beginnt 2011

2. Dezember 2010

Mit einer neuen Info-Seite präsentiert sich die Qualifizierung “Ästhetische Bildung an Jugendkunstschulen und Ganztagsschulen”. Das ist ein besonders beliebter Ausbildungsgang für die kunstpädagogische Praxis an Ganztagsschulen und Jugendkunstschulen. Die neue Fortbildungsreihe beginnt am 14. 2. 2011.  hier kann sich jeder um einen Platz bewerben, der in der Ganztagsschule im kulturellen Bereich arbeiten oder sich an einer Jugendkunstschule bewerben möchte. Mit einem Lebenslauf und einer kurzen Übersicht über die eigenen künstlerischen und /oder pädagogischen Erfahrungen kann man sich an der Akademie Remscheid bewerben. Die Situation der Einführung des Ganztagsbetriebes an vielen Schulen in Deutschland macht es notwendig, dass einige Jugendkunstschulen ihren Wirkungsbereich auf die Arbeit in den Schulen ausdehnen müssen. Daher werden ausgebildete Fachkräfte benötigt. Mit einer kunstpädagogischen Ausbildung in dieser Qualifizierungsmaßnahme, wird eine erfolgreiche Bewerbungslage geschaffen. Viele Absolventen haben durch diese Fortbildung ihre pädagogischen Fähigkeiten und künstlerischen Anlagen verbunden und sich dadurch ein neues Tätigkeitsfeld erobert. Informieren sie sich auf der neuen Internetseite “aesthetische-bildung-im-ganztag” über die Möglichkeiten, mit der Kunst pädagogisch zu arbeiten!

Kunst aus der Metallwerkstatt der Akademie Remscheid

7. Juni 2010

Gestalten durch Schmieden und Schweissen, am 12. – 16.7.2010 beginnt der neue Werkstattkurs!
Mit der Beratung und Anleitung des Künstlers Roland Oesker kann man hier eine künstlerische Metallplastik gestalten, In diesem Kurs erhalten Anfänger aber auch fortgeschrittene Metallbildhauer Anregungen und neue Kenntnissse.  Hier Bilder ansehen! Mit dem Schweißgerät arbeiten und das klassische Schmieden gehören zum Angebot des Kurses.

Achtung Neu! Ästhetische Bildung an Ganztagsschulen: Der neue Starttermin!

31. Mai 2010

Es ist der 14. 2. 2011,  an diesem Montag im Februar beginnt die neue Ausbildungsphase für Pädagogen die an der Ganztagsschule arbeiten möchten.  Hier der vorläufige Ausschreibungstext:

Qualifizierung für ästhetische Bildung an Jugendkunstschulen und Ganztagsschulen
Berufsbegleitende Fortbildung mit 5 Kursabschnitten
Die Fortbildung wendet sich an Personen, die an Jugendkunstschulen oder vergleichbaren Einrichtungen der kulturellen Bildung, oder in diesem Arbeitsfeld an Ganztagsschulen tätig sind, bzw. an (Kunst-)Pädagogen/innen oder Künstler/innen, die eine solche Tätigkeit anstreben.
Die Jugendkunstschule kann durch die aktuelle Bildungsreform zu einem wichtigen Partner der Ganztagsschule werden. Ästhetische Bildung und Kulturarbeit an Schulen erfahren mit dem neuen Arbeitsfeld eine besondere Aufmerksamkeit. Pädagogen an Schulen, Jugendkunstschulen und anderen Einrichtungen, die sich für dieses Arbeitsfeld interessieren, finden hier ein entsprechendes Fortbildungsangebot mit einem anspruchsvollen Zertifikat.
Die Fortbildung wird in Zusammenarbeit mit dem Caspar-David-Friedrich-Institut, Bereich Bildende Kunst/Kunstpädagogik der Universität Greifswald und dem Bundesverband der Jugendkunstschulen und kulturpädagogischen Einrichtungen (BJkE) angeboten. Sie ist berufsbegleitend konzipiert und umfasst einen Grundkurs mit drei Abschnitten, der durch mindestens zwei einwöchige Werkstattkurse ergänzt wird. Bereits absolvierte Werkstattkurse des Fachbereiches Bildende Kunst werden als Bausteinkurse für dieses Zertifikat anerkannt. Im Programm  der Akademie Remscheid werden folgende Bausteinkurse angeboten:
* Buchwerkstatt
* Siebdruck für die künstlerische Grafik
* Die künstlerische Druckwerkstatt
* Holzbildhauerei
* Airbrush-Design
* Die künstlerische Plastik aus der Metallwerkstatt
* Malerei im großen Format
* Lernfeld Kindermuseum
* Steinbildhauerei
Leitung
Roland Oesker, Akademie Remscheid e.V.
Gastreferenten: Mechthild Eickhoff, Bundesverband der Jugendkunstschulen und kulturpädagogischen Einrichtungen (BJkE)
Prof. Ulrich Puritz, Caspar-David-Friedrich-Institut

Verrückte Rennwagen aus der Holzwerkstatt: Die Wettkampfregeln! (und neue Bilder!)

18. März 2010

Auf vielfachem Wunsch gibt es hier die Rennregeln und Hinweise für Rennstrategien und den Bau der Wettkampfbahn, natürlich auch schöne Bilder vom letzten Rennen der Woodworkers-Crazy -Racing -Cars in der Holzwerkstatt auf dem Spielmarkt in Remscheid.Vorschläge, Änderungswünsche und Zustimmung bitte hier als Kommentar hinzufügen! Es gibt auch neue Bilder aus dem aktuellen Kurs! Crazy Razing Cars – Rennregeln hier.

Ästhetische Bildung an Ganztagsschulen

6. November 2009

und Jugendkunstschulen ist eine Fortbildung an der Akademie Remscheid gemeinsam mit der Universität Greifswald, Caspar-David-Friedrich Institut. Hier findet man Bilder und Infos zum Verlauf der Fortbildung sowie einen Zugang zu den aktuellen Kursmaterialien. Aktuelle Fotos aus dem Kursgeschehen kann man auf www.designpaedagogik.de ansehen. Dort gibt der Artikel “Leben gestaltet Räume” einen Einblick in die künstlerische Praxis des Kurses. Der Künstler und Pädagoge Roland Oesker gestaltet diesen Zertifikatskurs gemeinsam mit einem Leitungsteam der Universität Greifswald und dem Bundesverband für Jugendkunstschulen und kulturpädagogischen Einrichtungen (BJkE). Dazu gehören Prof. Ulrich Puritz, Roland Mieth und Markus Schramm (Greifswald) und Mechthild Eickhoff (bjke, Unna).

Achtung, wichtig, vertraulich, neu, jetzt …

23. Juni 2009

Es gibt einen Termin: Am 22.3. 2010 für Werkpädagoginnen und -pädagogen, begeisterte Werkerinnen und Werker.  G 200
Rennwagen aus der Holzwerkstatt
( Woodworkers Crazy Racing Cars )

Werkstattkurs
In diesem Kurs findet in der Akademie Remscheid ein besonderes Ereignis statt. Ein Modellautorennen von ganz besonderer Art. Das verrückte Holzrennwagenspiel. Es beginnt mit dem Bau eines Rennwagens in der Holzwerkstatt. Die Wagen werden mit einem Elektromotor angetrieben und für ein erfolgreiches Karambolagerennen mit Phantasievollen Rammspoilern ausgestattet. Für diese Fahrzeuge wird eine besondere Rennbahn gebaut. (Bauanleitung als pdf hier :  bauplan-jesty-javelin)
Es ist ein Holzkurs, der ganz intensiv auf die Themen Holzspielzeug, Holzfahrzeuge, und Gruppenspielgerät eingeht. Besondere Kenntnisse der Holzbearbeitung der Umgang mit Holzwerkzeugen werden  gelernt und erfolgreich angewendet.  Der Termin steht fest! Gruß, Roland Oesker. roland-oesker-in-der-sonne wirklich wichtig! (Weiterlesen)

Katamaran, Spielzeug für den Sommer

4. Juni 2009

In den Kursen zum Thema Holz des Werkpädagogen Roland Oesker  an der Akademie Remscheid wird immer mal wieder das Gebiet Holzspielzeug bearbeitet.  Der Katamaran gehört zu den Beispielen, die in der letzten Zeit öfter angefragt wurden.

katam3 katam4 katam6 katam5 katamaran1 kataskizze Daher soll hier ein kleiner Einblick in die Bauanleitung eines Modellschiffes “Katamaran” gegeben werden. In der Skizze ist  B  die Batterie, A ist der Motor und H ist ein Holzklotz, der notwendig ist, um den Motor in die Lage zu bringen, die sicherstellt, dass der Propeller im Wasser ist, und nicht über dem Wasserspiegel, also sich tief genug unter der Wasserlinie drehen kann, sonst ist der Antrieb nicht so gut. Dabei darf der Winkel nicht zu steil sein, da auch dadurch der Antrieb geringer wird. Kajüte soll groß genug sein, um Batterien  unterzubringen. Da sollte man schon aufladbare verwenden. Die Blockbatterie mit 4,5 Volt hat zwar die richtige Spannung, ist aber nicht überall preiswert zu bekommen. Für die Gruppe habe ich sie im pädagogischen Fachhandel (Winkler oder Opitek) bestellt. Die Holzleiste als Wellentunnel für die Schraube , mit der Befestigung an den Rümpfen, kann man in der zweiten Skizze von oben gut sehen. Sie war nur eingeplant, weil das Spritzwasser durch das Loch für die Welle eindringen kann,  wenn die Durchführung durch die Kajutenwand nicht so sorgfältig dicht gearbeitet wird. Durch den Tunnel ist das verhindert. katam7 katam8 katam9
Die Länge der Rümpfe muss ausreichend sein, um den notwendigen Auftrieb sicherzustellen. Sind sie zu kurz, dann liegt das Boot durch die Last der Batterie zu tief im Wasser, also ich meine, es sollten schon 40-45 cm sein aber zumindest nicht unter 3o cm. Es kommt ja auf den Durchmesser des Kantholzes an.  Weitere Bilder aus dem Kurs folgen. Es wurden ja nicht alle Boote gleich gebaut, daher ist es interessant die verschiedenen Problemlösungen zu sehen. katam9a

Holzbildhauerei

8. Mai 2009

Holzbildhauerei ist ein umfassender Begriff, der den Umgang mit verschiedenen Werkzeugen einschließt. Der Künstler Roland Oesker stellt in seinen Kursen an der Akademie Remscheid die wichtigsten Aspekte dieser künstlerischen Ausdrucksform vor. Hier einige Eindrücke und Arbeitsergebnisse aus der Akademie Remscheid.

Auch 2012 gibt es wieder ein Holzbildhauer Kurs in Remscheid: hier der Kurs www.akademieremscheid.de/kurse/kurse.php?id=493

Geschützt: Info-Forum für den Kurs: “Leitung einer Holzwerkstatt in der Jugendkulturarbeit”

3. März 2009

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein: